EBEL - Erste Niederlage für die Capitals! Nur Heimsiege am Feiertag.

 

(EBEL/Kompakt) PM&GR: Der Nationalfeiertag lieferte nicht nur Tore satt, sondern auch nur Heimsiege.

 

KAC Ehrenrunde

(Foto: Archiv)

 


 

HC Orli Znojmo vs. Fehervar AV19 4:3

 

Der HC Orli Znojmo besiegte Fehervar AV19 am Freitag knapp mit 4:3, bleibt aber weiterhin Tabellenschlusslicht.

 

Der HC Orli Znojmo und Fehervar AV19 trafen sich auf Augenhöhe (36:34-Torschüsse). Die Ungarn starteten das Spiel praktisch in Überzahl, konnten diese Gelegenheit aber nicht verwerten. Das erste Tor erzielten kurze Zeit später die Tschechen: Petr Mrazek bezwang Goalie Carruth aus dem Slot (8.). Die Magyaren konnten allerdings noch im ersten Drittel durch Csanad Erdely, der die Scheibe bei einem Gerangel vor dem Tor über die Linie drückte, wieder ausgleichen. In Drittel 2 erwischten die Gäste dann den besseren Start. Nachdem die "Teufel" zunächst einige gute Möglichkeiten liegen gelassen hatten und einmal nur die Stange trafen, schnappte sich Jaros Hari einen freiliegenden Puck und traf zum 2:1 (25.). Die „Roten Adler“ schlugen aber durch Radim Matus rasch zurück. Das Match wog nun hin und her. Beide Mannschaften trafen im Mittelabschnitt noch einmal: Bence Stipsicz aus spitzen Winkel zum 3:2 für die Gäste bzw. Mrazek per Slapshot zum erneuten Ausgleich. In Drittel 3 schwächten sich die Ungarn dann durch zwei Strafen und das nützten die Tschechen in Minute 52 eiskalt aus: Cameron Braes traf bei 5-gegen-3 zum 4:3-Heimsieg.

 


 

Graz 99ers vs. HC TWK Innsbruck 4:3

 

Am Nationalfeiertag wurde der Bunker in Liebenau zum Haifischbecken denn die Haie aus Innsbruck waren zu Gast und mit Ihnen auch der derzeitige Topscorer der Liga, Andrew Clark.

 

Beide Teams starteten gut in die Begegnung und die Hausherren fanden auch recht bald gute Chancen vor. Doch auch die Cracks aus Innsbruck kamen zu Ihren Chancen und so standen die Torhüter am Beginn dieser Partie im Fokus. Der erste Treffer des Abends gelang den Haien in der 11. Minute durch Levko Koper. Danach hatten die 99ers immer wieder die Chance auf den Ausgleich doch scheiterten sie zunächst immer wieder am Schlussmann der Haie, Janne Juvonen. Erst Robin Weinhager konnte die Scheibe in der 15. Minute im Kasten unterbringen und stellte auf 1:1. Mit diesem Stand ging es auch in die erste Pause.

 

Im Mittelabschnitt war es Dwight King der die erste große Chance hatte, auf der anderen Seite war es Tyler Spurgeon dessen Versuch nur knapp am Kreuzeck vorbeizog. Nach einem erfolglosen Powerplay setzten sich die 99ers immer wieder im Angriffsdrittel fest und Innsbruck verlegte sich aufs kontern. Die logische Folge war die erstmalige Führung der 99ers an diesem Abend. Daniel Oberkofler nutze die Vorlage von Oliver Setzinger zum 2:1 in der 33. Minute. In der 36. Minute mußte Andrew Clark 4 Minuten wegen doppeltem Stockschlags in die Kühlbox. Janne Juvonnen im Tor der Gäste hielt seine Haie mit einigen Big Saves weiter im Spiel, ehe Colton Yellow Horn das 3:1 nach einer weiteren Strafe gegen Innsbruck während einer doppelten Überzahl wenige Sekunden vor Drittelende machte. Den Assist verbuchte Matt Caito.

 

30 Sekunden waren im Schlußdrittel gespielt, die 99ers noch immer im Powerplay und Colton Yellow Horn hämmerte die Scheibe ins Kreuzeck zum 4:1, doch nach einer Coaches Challenge und damit einhergehendem Videobeweis wurde der Treffer nicht gegeben. Begründung: Torhüterbehinderung. Ebenfalls im Powerplay kamen die Gäste aus Innsbruck zum Anschlußtreffer, dem 2:3 durch Nick Ross. In der 51. Minute bissen die Haie erneut zu, Philipp Lindner besorgte den Ausgleich zum 3:3. Wieder bewiesen die 99ers Moral. Ty Loney sorgte mit einem sehenswerten Treffer erneut für die Führung in der 54. Minute - 4:3. Im Finish nahmen die Haie noch Ihren Goalie vom Eis, doch die 99ers behielten vor 2929 Zusehern ihre weiße Weste und siegten verdient mit 4:3

 

 

Aus Graz: G.Rauch



 

Klagenfurter AC vs. spusu Vienna Capitals 7:2

 

Der EC-KAC gewinnt gegen Leader spusu Vienna Capitals mit 7:2. Die Rotjacken deklassierten die bisher ungeschlagenen Wiener im letzten Drittel mit sechs Gegentoren. Damit bleibt es beim Startrekord von zwölf Siegen am Stück.

 

Der Schlager zwischen dem EC-KAC und spusu Vienna Capitals begann erwartungsgemäß auf hohem Niveau. Es herrschte Ausgeglichenheit am Eis – bis Minute 7. Rafael Rotter spielte hinter dem Tor auf Taylor Vause, der den Puck flach im kurzen Eck an KAC-Goalie Lars Haugen ins Tor drückte. In Minute 18 prüfte Marcel Witting Goalie Lamoureux. Seinen Schuss wehrte dieser in den Slot, wo Patrick Harand stand und sich mit seinem ersten Saisontor bedankte. Kurz nach Wiederbeginn mussten die Rotjacken einen bitteren Gegentreffer hinnehmen. Mario Fischer beförderte den Puck auf Höhe der Torlinie zu Haugen. KAC-Verteidiger Martin Schumnig lenkte dazwischenstehend den Puck unglücklich ins eigene Tor. Johannes Bischofberger hatte den Ausgleich am Schläger. Seinen Alleingang schloss er mit einem Schuss auf Lamoureux ab, der den Puck nicht festhalten konnte. Ein Wiener Spieler rettete auf der Tornlinie. Das Spiel war geprägt von hoher Disziplin. Die erste Strafe wurde erst in der 36. Minute an Caps-Crack James Arniel vergeben.


Das letzte Drittel begann ähnlich wie der zweite Abschnitt. Ebenfalls nach drei Minuten erklang die Torsirene. Diesmal auf Seiten der Rotjacken. Thomas Hundertpfund erzielte den Ausgleich. Beflügelt davon und dank eines Powerplays waren die Klagenfurter dem ersten Führungstreffer näher als Wiener. In ebendiesem Powerplay ging der KAC erstmalig durch Nick Petersen in Führung. Zwei Minuten später legte der Rekordmeister nach. Johannes Bischofbergers Schuss ging an die lange Stange und von dort ins Tor. Die Stimmung erhitzte sich, die Zweikämpfe in der Zone der Wiener nahmen zu. Niki Kraus legte mit einem Alleingang nach. Seinen Antritt entlang der Torlinie belohnte er mit dem Tor ins kurze Eck. Die Rotjacken trafen praktisch im Minutentakt. Das 6:2 (53.) erzielte Mitch Wahl mittig stehend mit einem satten Handgelenkschuss. Lamoureux verließ das Tor. Gleich darauf (54.) schlug es erstmalig bei Matthias Tschrepitsch ein – Torschütze Robin Gartner. Der Schwede setzte den Schlusspunkt. Wien verlor damit das erste Spiel dieser Saison.

 


 

HCB Südtirol Alperia vs. EC Panaceo VSV 2:1

 

Der HCB Südtirol Alperia setzte sich am Freitag gegen den EC Panaceo VSV in einem umkämpften Spiel mit 2:1 durch. Neu in Bozen ist Verteidiger Jordan Rowley.

 

Der HCB Südtirol Alperia konnte heute Abend nach mehreren Tagen „on the road“ und unzähligen Kilometern im Bus endlich wieder in der Eiswelle auflaufen. Nach einem guten Start von Bozen und Führung nach bereits einer Minute durch Marco Insam, verbrachten die Spieler beider Mannschaften mehr Zeit auf der Strafbank als auf dem Spielfeld. Es war ein äußerst zerfahrenes Spiel mit vielen kleinen Sticheleien und Härteeinlagen. Zwei Minuten vor Spielende schlug Bozens Topscorer Mike Blunden nach mehreren vergebenen Chancen doch noch zu und bescherte seinem Team die drei Punkte.


Coach Kai Suikkanen stand auch für das heutige Spiel der gesamte Kader zur Verfügung, daher nahmen als überzählige Spieler Brighenti und Carozza gemeinsam mit dem letzten Neuzugang der Foxes Jordan Rowley, der erstmals seine neuen Kameraden beobachten konnte, auf der Tribüne Platz. Ins Bozner Tor kehrte wieder Leland Irving zurück.


Auftakt nach Maß für den HCB Südtirol Alperia. Die Uhr hatte gerade die erste Runde gedreht, da gingen die Foxes bereits in Führung: Miceli schnappte sich durch einen groben Schnitzer der Villacher Abwehr die Scheibe, spielte Insam an, der Bakala durch die Beinschoner überlistete. Nach vier Minuten konnte Catenacci eine schöne Kombination mit seinen Sturmpartnern nicht erfolgreich abschließen, dann schnürte der HCB im ersten Powerplay des Spieles die Gäste in deren Hälfte ein. Die Versuche von Catenacci, Findlay und Blunden blieben allerdings ohne den gewünschten  Erfolg. Dann nahm Kuparinen für 2+2 Minuten in der Kühlbox Platz und Villach bombardierte Irving aus allen Positionen. Der Bozner Goalie entschärfte mit einem Hechtsprung eine 100%-ige von Sharp, dann holte er sich einen Bombenschuss von Fraser locker mit der Fanghand. Dann hagelte es Strafen auf beiden Seiten im Minutentakt. Der Spielfluss war dadurch vorbei und das Match wurde zusehends härter. Kurz vor dem ersten Pausentee wurde Miceli von Crescenzi alleine vor Bakala angespielt, konnte aber den gegnerischen Goalie nicht überspielen.


Nach der Straforgie des ersten Drittels wurde endlich wieder Eishockey gespielt, zwingende Torchancen waren aber Mangelware. Nach einem verdeckten Slapshot von Geiger, der von Bakala entschärft wurde, gelang Villach auf der Gegenseite der Ausgleich: der völlig freistehende Alderson übernahm einen schönen Querpass von Schlacher und ließ Irving keine Abwehrmöglichkeit. In den letzten fünf Minuten des Drittels nahm das Spiel wieder Fahrt auf und die Ereignisse überschlugen sich. Zuerst startete Findlay einen schnellen Konter, legte für Blunden auf und seine Direktabnahme genau auf die Kreuzecke wurde von Bakala entschärft, auch einen Schuss aus vollem Lauf von Petan neutralisierte der Villacher Torhüter. Dann erzielten die Gäste mit Pelech auf Rebound den vermeintlichen Führungstreffer, welchen die Schiedsrichter nach dem Videobeweis wegen Torhüterbehinderung aberkannten. Eine Minute später musste abermals der Videobeweis, diesmal auf der anderen Seite, herhalten: ein Volleyschuss von Nordlund schien im Tor eingeschlagen zu haben, war aber nur von der Latte ins Feld zurückgesprungen.


Im Schlussabschnitt füllte sich die Strafbank abermals. Bozen konnte zwei Mal in Folge eine doppelte Überzahl nicht ausnutzen, das Powerplay der Foxes war ohne zündende Ideen. Gegen Mitte des Drittels startete Miceli im Konter, passte mustergültig auf Blunden, der den gegnerischen Goalie anschoss. Der HCB Südtirol Alperia überstand eine Überzahl der Gäste ohne Probleme und hatte sogar die Möglichkeit, mit einem Mann weniger durch Kuparinen und Blunden in Führung zu gehen. Nun erhöhte Bozen das Tempo und nachdem Catenacci abermals an Bakala scheiterte, gingen abermals die Wogen hoch und es hagelte weiter Strafen. Zwei Minuten vor Spielende klappte es dann doch noch für Bozen und Topscorer Mike Blunden: er übernahm im Slot Volley einen Rückpass von MacKenzie und sicherte damit dem HCB Südtirol Alperia den harterkämpften Sieg.


Das nächste Spiel für die Foxes findet am Sonntag in der Eiswelle mit dem Klassiker gegen den langjährigen Erzrivalen Red Bull Salzburg statt. Spielbeginn ist um 18,00 Uhr.

 


 

EHC Black Wings Linz vs. KHL Medvescak 5:4

 

Die Gäste aus Zagreb erwischten den besseren Start ins Spiel. Sie starteten mit viel Schwung und versuchten bereits in der Anfangsphase für viel Verkehr vor dem Tor von Michael Ouzas zu sorgen. Die Hausherren standen aber in den ersten paar Spielminuten defensiv sehr solide und ließen kaum nennenswerte Torchancen zu. Das erste Tor des Spieles fiel in der siebten Spielminute in einem Powerplay der Black Wings: Die Scheibe rutschte im Angriffsdrittel der Linzer unglücklich an der Bande durch, Sondre Olden schnappte sich den Puck und fuhr im Alleingang auf Ouzas zu. Der 26-jährige Norweger ließ dem Torhüter mit einem scharfen Schlagschuss ins lange Eck keine Chance und brachte seine Mannschaft dadurch in Unterzahl in Führung. Nur drei Minuten später stellten die Gäste auf 2:0. Dieses Mal war Sebastien Sylvestre der Torschütze. Der Center der Bären schlenzte Ouzas den Puck aus spitzem Winkel an die Maske, von der er ins Tor sprang. Die Linzer hatten im ersten Spielabschnitt auch die ein oder andere Chance, im Abschluss fehlte aber die nötige Konsequenz und daher gingen die Gäste mit einer Zwei-Tore-Führung in die Pause.


Auch im zweiten Drittel erwischten die Gäste aus Kroatien den besseren Start. Bereits nach drei gespielten Minuten stellten sie auf 3:0. Der Puck sprang von der Bande direkt zu Sylvestre, der völlig unbedrängt über der Schulter von Ouzas einnetzte. Nach dem Treffer plätscherte das Spiel etwas dahin. Beide Teams kamen kaum gefährlich vor das gegnerische Tor. Vor allem die Gäste schraubten etwas zurück und konzentrierten sich auf ihre defensiven Aufgaben. Erst gegen Ende des zweiten Drittels kam wieder Schwung ins Spiel. Die Hausherren trafen in der 35. Spielminute zum ersten Mal in dieser Partie. Brian Lebler erkämpfte sich die Scheibe und legte in die Mitte zu Rick Schofield. Der Center bezwang Lisutin aus kurzer Distanz durch die Schoner.  Die Oberösterreicher wurden nach dem Treffer immer gefährlicher. Vor allem in Überzahl kamen sie zu zahlreichen Großchancen. Kurz vor dem Ertönen der Pausensirene verkürzten die Linzer erneut. Troy Rutkowski kam nach einem Stangenschuss von Schofield und nach einem Fehlpass eines Gegenspielers im Slot an die Scheibe und versenkte das Spielgerät via Latte im Tor.


Die Linzer machten im letzten Spielabschnitt dort weiter, wo sie aufgehört hatten. Von der ersten Sekunde an schnürten sie die Gäste regelrecht ein und kamen zu zahlreichen gefährlichen Chancen. In der 43. Spielminute glichen die Black Wings dann aus. Und wieder war es Rutkowski. Der Verteidiger verzögerte geschickt und ließ seinen Gegner gekonnt ins Leere rutschen. Bei seinem Schuss sah Lisutin allerdings unglücklich aus. Der Torhüter griff daneben. Die Oberösterreicher waren im Vergleich zu den ersten beiden Drittel wie ausgewechselt und ließen den Gästen wenig Räume. Drei Minuten vor Spielende erzielten die Black Wings das 4:3. Jonathan D'Aversa traf mit einem Schlagschuss aus dem Slot. Zwei Minuten später stellte Dan DaSilva mit einem Empty Net Treffer auf 5:3. Mit der Schlusssirene fälschte Jordan Samuels-Thomas einen Schuss unhaltbar für Ouzas ab und sorgte damit für den 5:4-Endstand.

 

 

 

 

 

 


Logo eishockey online at rund reishockeyonline.at ist ein österreichisches Eishockey Magazin und berichtet aktuell über den Eishockeysport in Österreich, die Erste Bank Eishockey Liga (EBEL), die Alps Hockey League (AHL) und die österreichische Nationalmannschaft.

 

Weitere interessante Links:

www.eishockey-online.com
www.eishockey-deutschland.info

www.frauen-eishockey.com

 

 


EBEL - Eishockey News

AP4A6597

EBEL am Dienstag - KHL Medvescak feiert Heimsieg gegen Fehervar AV19.

20 November 2018
(EBEL/KHL Medveščak Zagreb) MF: KHL Medvescak sicherte sich am Dienstag einen Heimsieg gegen Szekesfehervar. (Foto: M.B/eishockeyonline.at) Im Kroatisch-Ungarischen Duell in Zagreb sicherte sich am…
VIC INTRO 18

EBEL - Vienna Capitals und Orli Znojmo feiern Heimsiege!

18 November 2018
(EBEL/Kompakt) PM: Die spusu Vienna Capitals feierten einen hart umkämpften Heimsieg über die Dornbirn Bulldogs. Es war der große Tag des Peter Schneider, der beim 4:3-Overtime-Erfolg alle vier…

 

Gäste online

Aktuell sind 152 Gäste online

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen